Einführung
Zur Person
Portfolio
Auszeichnungen
Ausstellungen 
Publikationen
Hintergrund
Projekte
Rezensionen
Rundschreiben
Unterricht
Vertrieb
Kontakt
Impressum
Jahresausstellung des Kunstvereins Bretten e.V. (Beylehof, Bretten, 01-02/2011)
Im stilvoll hergerichteten Ausstellungsraum des historischen Beyle-Hofs präsentieren die Mitglieder des Kunstvereins Bretten e.V. wieder aktuelle Arbeiten. Ein interessanter Dialog der verschiedenen Kunstarten und Stilrichtungen ist dabei zu erwarten ...
Bretten mit seinem historischen Flair verleitet mich selbst immer wieder dazu, Arbeiten aus meinem klassischem Architekturportfolio zu zeigen, wie etwa 2009 mit der Einzelausstellung zum Kloster Maulbronn.
So möchte ich in diesem Jahr zwei bisher unveröffentlichte Werke aus meiner Serie „Sakrale Orte” zeigen - zum einen eine Chorszene aus der wunderschön restaurierten Petrikirche in Großglattbach, zum anderen den in seiner schlichten Anmut berührenden Innenraum der Kapelle auf dem Montagne Saint-Michel in der Bretagne.
Veranstaltungsdaten:
Ort: Ausstellungsraum des Beyle-Hofs, Zugang über Parkplatz Sporgasse
Adresse: Sporgasse 8, 75015 Bretten (gegenüber dem Parkplatz Sporgasse,
Ortskundigen auch bekannt als „Schneider-Parkplatz”)
Dauer: Sonntag, 23.01.2011 bis Sonntag, 20.02.2011
Öffnungszeiten: Samstag jeweils 10:00 bis 13:00 Uhr, Sonntag jeweils 14:00 bis 16:00 Uhr sowie nach Vereinbarung mit Wolfgang Dörenbecher-Vetter (Tel. 07252/957636)
Vernissage: Sonntag, 23.01.2011, 17:00 Uhr
Begrüßung: Wolfgang Dörenbecher-Vetter, 1. Vorsitzender des Kunstvereins Bretten e.V.
Vorschaubilder:
bildbild
Ein Klick auf ein Vorschaubild öffnet ein separates Fenster für eine animierte Großdarstellung (Javascript muß dazu in Ihrem Browser aktiviert sein). In der Großdarstellung können Sie durch die ganze Serie navigieren (mittels „Zurück” und „Vor”) oder wieder zur Detailansicht zurückkehren (über „Schließen” bzw. die Escape-Taste).
Ich möchte noch darauf hinweisen, daß ein hochwertiger, gut profilierter und kalibrierter Monitor sowie ein geringes Umgebungslicht bei der Betrachtung die besten Voraussetzungen schaffen, um den Detail- und Tonwertreichtum der Arbeiten zur Geltung zu bringen. Eine erste Orientierung erlaubt der unten abgebildete Graustufenkeil, dessen 26 Abstufungen vollständig erkennbar sein sollten.

26-stufiger Graustufenkeil zur orientierenden Monitorprüfung
 
© WEB PRO MEDICO Letzte Änderung am 7. Dezember 2014